Wahlen Region 2019

Unsere deutschsprachigen Kandidaten

Die komplette Liste

Schwerpunkte

Brochure

Broschüre

Spitzenkandidatin – ANNE KELLETER

 

GRÜN VERBINDET

 „Ich will für die Bürger Farbe bekennen“

Anne Kelleter ist 29 Jahre alt, in Raeren geboren und wohnt in
Eupen. Sie hat Film- und Kommunikationswissenschaften an
der Universität Lüttich studiert und arbeitete bisher als
Journalistin beim Belgischen Rundfunk in Eupen.

Die Positionen und Werte von Ecolo vertritt Anne Kelleter auch
im Privatleben. „Es braucht in jeder Hinsicht mehr Respekt für
unseren Planeten. Sei es beim Umgang mit Ressourcen, bei der
Klimapolitik oder beim Umwelt- und Artenschutz. Das
Wallonische Parlament hat hier viel mit zu entscheiden.“
Sie sieht die Chance, die die Anfrage von Ecolo ihr bietet, als
Geschenk: „Das ist keine Kandidatur für mein Ego, sondern ich
will als Bürger nach Namur gehen und dort die Forderungen
der Bürger für eine nachhaltigere Politik vertreten“, so Kelleter
über ihre Ziele.

 

 

“Unser Planet soll länger grün bleiben. Dazu brauchen wir Respekt vor der Natur.
Jeder kann etwas tun.

Ich will mich für kleine Produzenten, lokale Kreislaufwirtschaft und nachhaltige Lebensqualität einsetzen.”

Unsere deutschsprachigen Kandidaten

Michel Neumann

5. Ersatzkandidat

20 Jahre, Student der Wirtschaftswissenschaften an der HEC in Lüttich

Als Jugendlicher möchte ich mich mehr für eine solidarische und ökologische Zukunft einsetzen. Mehr junge Leute sollten sich für Politik interessieren, um eine gemeinsame Zukunft aufzubauen, in der wir uns alle respektieren und jeder sich seiner Verantwortung bewusst ist. Die Jugendlichen von heute sind die Erwachsenen von morgen, ihre Stimme und Meinung ist sehr wichtig.

Dorothea Schwall-Peters

6. Ersatzkandidatin

59 Jahre, Lehrerin

“Unermüdlich im Einsatz für eine lebenswerte Welt”
Das gute Leben für alle ist möglich, wenn wir den Mut aufbringen, unseren jetzigen Lebenswandel radikal in Frage zu stellen. Es gibt nicht zu verlieren, nur zu gewinnen. Wagen wir es – für unsere Kinder!

 

Die komplette Liste

Effektive Kandidaten

  1.  Anne KELLETER – 29 Jahre – Raeren
  2. Hajib ELHAJJAJI – 37 Jahre – Verviers
  3. Doris QUOIDFLIEG – 57 Jahre – Pepinster
  4. Fabrice LEONARD – 54 Jahre – Lieurneux
  5. Martine CNOP-ENDRON – 55 Jahre – Thimister
  6. Dorian KEMPENEERS – 35 Jahre – Olne

Ersatzkandidaten

  1. Matthieu DAELE – 37 Jahre – Theux
  2. Nezha DARRAJI – 29 Jahre – Verviers
  3. Jordan PIRSON – 24 Jahre – Pepinster
  4. Céline DEMONCEAU – 30 Jahre – Verviers
  5. Michel NEUMANN – 20 Jahre – Eupen
  6. Dorothea SCHWALL-PETERS – 59 Jahre – St.Vith

Anne & Hajib

Anne & Matt

Anne & Dorian

Unsere Schwerpunktthemen

Demokratie – Bürgerbeteiligung

(Land)wirtschaft – Umwelt – Verbraucher

Wir wollen die Politik entstauben und den Bürgern besser zuhören

 Publifin, ISPPC, Samusocial, Kazakhgate – an jedem dieser Skandale waren Vertreter der traditionellen Parteien beteiligt. Solche Fälle zerstören auch den Rest Vertrauen, den die Bürger noch in die Politik haben. Ecolo hat und wird weiterhin Reformen fordern, um das Vertrauen der Bürger zurückzugewinnen. Nur durch mehr Transparenz, mehr Beteiligung und mehr Ehrlichkeit wird die Demokratie wieder zur Herrschaft des Volkes.
Um das zu unterstreichen ist unsere Spitzenkandidatin für die Region keine altgediente Politikerin. Anne Kelleter wird, mit ihrer Unterstützung, die Stimme der Bürger ins Parlament tragen. Zur Seite steht ihr dabei der erste Ersatzkandidat Matthieu Daele. Er ist seit zwei Legislaturen Abgeordneter im Regionalparlament und wird seine Erfahrung weiterhin für eine gerechtere une grünere Gesellschaft einsetzen.

 Die Zukunft der Region liegt in den Händen ihrer Bürger!

 

Drei konkrete Maßnahmen:

  • Gesetzesinitiativen für Bürger ermöglichen.
  • Ämterhäufung rigoros einschränken, aufeinanderfolgende Mandate auf drei limitieren.
  • Ernennungen in der Verwaltung und in parastatalen Einrichtungen entpolitisieren.

Wir brauchen ein neues Wirtschaftssystem, um unsere Landschaften und unsere Lebensqualität dauerhaft zu erhalten.

Kleine und mittlere Unternehmen schaffen nachhaltige Arbeitsplätze, die nicht delokalisierbar sind. Für ecolo ist es wichtig, Unternehmen vor unlauterer Konkurrenz aus Billigländern zu schützen.
Ökonomie und Ökologie sind keine Gegensätze. Es ist höchste Zeit, (land)wirtschaftliche und soziale Initiativen zu fördern, die nachhaltige Anbau-, Produktions- und Geschäftsmodelle entwickeln.
Weniger Konsum bedeutet nicht weniger Lebensqualität. Wenn wir Produkte direkt und regional vermarkten, ressourcenschonend produzieren und so viel wie möglich recyceln kann jeder in der Gesellschaft seinen Teil zu einer nachhaltigeren Menschheit beitragen.

Gut für den Planeten und gut für’s Portmonee

 

Drei konkrete Maßnahmen:

  •  Statut für Selbstständige vereinfachen und ihre soziale Sicherheit verbessern.
  • Eine Allianz “Arbeit – Ernährung” schaffen, die die Wende zu einer umweltfreundlichen Landwirtschaft mit neuen lokalen Arbeitsplätzen und gesunder Ernährung für alle fördert.
  • Plastik, der nicht wiederverwertbar ist bis 2030 schrittweise abschaffen.

 

 

Share This