Eine Partei, die bewegt.

Die ECOLO-Bewegung vereint Menschen, die davon überzeugt sind, dass die Zukunft unseres Planeten schon heute gemacht wird. Eine Zukunft, die wir selbst nachhaltig aus unserem Dorf oder unserer Stadt mitbestimmen können und die dem Wohlergehen eines Jeden von uns Rechnung trägt.

Seit mehr als 30 Jahren geht die Ecolo-Bewegung von der Überzeugung aus, dass ein gerechtes und nachhaltiges Gleichgewicht zwischen unseren sozialen, wirtschaftlichen und umweltbezogenen Ansprüchen hergestellt werden muss.

Das Dreieck der Nachhaltigkeit (Soziales, Ökonomie und Ökologie) bildet die Grundlage der Themen, und Überlegungen von ECOLO. Es geht nicht darum, eines dieser drei Elemente auf Kosten der anderen zu bevorzugen; sinnvoll ist nur, sie im Verbund miteinander und unter Berücksichtigung ihrer Wechselbeziehungen anzugehen.

Es sind Frauen und Männer, die ihre politische Arbeit dafür einsetzen wollen, die Demokratie zu stärken, mehr wirtschaftliche und soziale Gerechtigkeit zu schaffen und die Solidarität zwischen Menschen, Völkern und Generationen zu fördern. Sie stehen für einen neuen Politikstil, der von den Gemeinderäten bis hin zur Föderalregierung geprägt ist von den Prinzipien der “Guten Regierungsführung”: Verantwortung, Transparenz, Ethik und Mitbestimmung.

Das Bewusstsein für die Bedeutung der Ökologie hat sich in der letzten Zeit endlich verschärft. Immer mehr Menschen haben begriffen, dass es äußerst dringend ist, zu handeln und unverzüglich den ökologischen Übergang zu einer Gesellschaft, die den Menschen und seine Umwelt respektiert, anzugehen.

Soll diese Herausforderung gelingen, dürfen politische Entscheidungen nicht von der Wirtschaft diktiert werden, sondern müssen das Ergebnis demokratischer Prozesse sein.

Ecolo will eine Politik in Bewegung bringen, die erlaubt, gleichzeitig

  • den ökologischen Fußabdruck Belgiens zu verringern;
  • die Klimaveränderungen aufzuhalten;
  • die Entwicklung neuer grüner Wirtschaftszweige anzukurbeln;
  • in Anbetracht der enormen Ungleichheiten für mehr soziale Gerechtigkeit, sowohl auf Weltebene als auf Ebene Belgiens, zu kämpfen;
  • den Dialog zwischen Kulturen und Generationen zu fördern;
  •  die Lebensqualität eines jeden von uns zu verbessern.
Mitmachen

Sie haben Ideen oder Anliegen, bei denen wir ihnen helfen können? Sie möchten sich politisch einbringen oder einfach nur der grünen Sache helfen? Dann sind Sie hier genau richtig!

Machen Sie mit!

Wie Ecolo funktioniert?

Die Partei mit Hauptsitz in Namur setzt sich aus 15 Regionalgruppen zusammen, die wiederum aus zahlreichen Lokalgruppen und deren Mitglieder bestehen.  Hier eine hierarchische Übersicht der Struktur von ECOLO:

  • Mitglieder und Sympathisant/innen können an allen Versammlungen teilnehmen. Als Mitglied hat man darüber hinaus Stimmrecht bei lokalen, regionalen und provinzialen Abstimmungen. Mitglieder können an Ausschüssen teilnehmen und zu deren Funktionieren beitragen – auf diese Weise findet bei ECOLO der basisdemokratische Gedanke Geltung.
  • Die Lokalgruppe vereint die Mitglieder auf Gemeindeebene.  Auf dieser ist sie autonom und führt Aktionen (Vorträge, Themenabende) durch, um auf grüne Ideen aufmerksam zu machen.
  • Die Regionalgruppe setzt sich aus den Mitgliedern und Lokalgruppen eines Wahlkreises zusammen.  Sie wird vom Regionalsekretariat geleitet und kann auf ihrer Ebene (z. B. Ostbelgien) eigenständig Aktionen durchführen, außerdem werden die Lokalgruppen von der Regionalgruppe finanziert.
  • Die Provinzkoordination regelt die Aktivitäten der Partei auf Provinzebene und die Arbeit der Regionalgruppen, die sich auf dem Gebiet der Provinz befinden.  So ist beispielsweise die Provinzkoordination in Lüttich für die Regionalgruppen Lüttich, Huy, Verviers und Ostbelgien zuständig.
  • Auf nationaler Ebene schlussendlich liegt die Leitung der Partei beim Föderalsekretariat (Secrétariat Fédéral – SF). Es ist die Exekutive der Partei, das sich aus einer Doppelspitze aus Mann und Frau (seit dem 22. März 2015 Zakia Khattabi und Patrick Dupriez) zusammensetzt. Die Mitglieder des Bundessekretariats pflegen den Kontakt zur Presse, verwalten die täglichen Geschäfte und müssen die Entscheidungen der Generalversammlung und des Bundesrates umsetzen. Sie werden durch die Generalversammlung bestimmt.
  • Die Generalversammlung aller Mitglieder (Assemblée Générale – AG) ist die höchste Entscheidungsinstanz. Hier werden alle Entscheidungen über die Funktionsweise der Partei und die großen politischen Linien getroffen. Jede/r kann sich zu Wort melden. Stimmrecht haben nur Mitglieder.
  • Einmal im Monat versammeln sich VertreterInnen aller Regionalgruppen und Delegierte, die wegen ihres Fachwissens und ihrer Kompetenz kooptiert wurden, im Bundesrat (Conseil de Fédération – CF), dem Parlament der Partei. Bei diesen Bundesdelegierten handelt es sich ausschließlich um Mitglieder. Gewählte Mandatsträger/innen (Parlamentarier/innen, Minister/innen) nehmen zwar an diesen Versammlungen teil, haben aber kein Stimmrecht. Die Versammlungen sind für alle Mitglieder und Sympathisant/innen offen.  Der Bundesrat bestimmt die politischen Linien und bereitet die Themen vor, die in der Generalversammlung abgestimmt werden.
  • Im Politbüro (Bureau politique) versammeln sich einmal pro Woche die Vertreter der Mitglieder (SF), die ParlamentarierInnen und der Ministerkabinette zur Mitglieder-Parlamentarier-Minister-Runde (MPM) um die Vorgehensweise bei der Vorbereitung und Umsetzung unserer Schwerpunkte gemeinsam festzulegen.
  • Zudem legt ECOLO großen Wert auf Austausch mit außenstehenden Gesellschaftskräften (Vereinigungen, Zivilgesellschaft).  Damit unsere politischen Forderungen von Tatsachen ausgehen, finden daher regelmäßig Foren zu gesellschaftlichen Themen statt.

Ecolo J

Ecolo j ist eine politische Jugendorganisation, die junge Erwachsene zwischen 15 und 35 anspricht. Hier treffen junge Geister aufeinander, die zusammen Aktionen planen und durchführen. Man muss kein Politiker sein, um mitzumachen, man muss sich nicht politisch einbringen. Es geht um die Einstellung, die junge Menschen verbindet.

Gelangweilt vom politischen Alltag, den man in den Nachrichten mitbekommt? Ecolo j arbeitet abseits von Politik an der Verbesserung der Welt.

Die Welt verändern? Da sehen wir #fiftyshadesofgrün

Etopia

Die öffentliche Debatte fördern, die Bürgerinnen und Bürger daran teilhaben lassen und das Interesse der Menschen für die Politik wieder erwecken – das sind die Ziele von Etopia, dem Animations- und Forschungszentrum von ECOLO.

Etopia wurde im Jahre 2004 gegründet und unterliegt als eigenständige VoG nicht den Richtlinien einer politischen Partei.

Etopia verfolgt zwei Hauptaktivitäten:

  • als politischer Dienst für ECOLO versorgt Etopia die Partei mit Hintergrundinformationen zu ökologischen Kernthemen, um so die öffentliche Diskussion über politische Ökologie zu nähren.  Etopia führt ausserdem ein Archiv zu ECOLO-relevanten Themen und bietet Weiterbildungen für ECOLO-Mitarbeiter an.
  • Etopia ist als Erwachsenenbildungsorganisation anerkannt, die den Bürgerinnen und Bürgern ökologische Ideen näher bringen möchte.  Hierzu organisieren die Animatoren von Etopia politische Vorträge, Debatten und Weiterbildungen.
Share This