Im Rahmen der Woche des Baumes hat Ecolo auch dieses Jahr die Bevölkerung zum lokalen Konsum angeregt. Ecolo warb dabei für eine möglichst kurze Produktionskette mit qualitativ hochwertigen lokalen Produkten, um die Landwirte und Produzenten aus unserer Region zu unterstützen.
In den vergangenen Tagen haben Ecolos in vielen Gemeinden in der Wallonie und Brüssel Weinreben und kleine Obststräucher (Stachelbeeren, schwarze Johannisbeeren, Himbeeren) angeboten. Diese Aktion ist auch eine Gelegenheit für die Grünen, Bürger zu treffen und mit ihnen über die Probleme ihrer Gemeinden und der Politik im Allgemeinen zu diskutieren. Für die Grünen sind die Bürgerbegegnungen nicht auf Wahlkampfzeiten beschränkt.
Die Kampagne im November diesen Jahres ging von einer einfachen Beobachtung aus: Viele Lebensmittel kommen auf unseren Tellern an, nachdem sie Tausende von Kilometern zurückgelegt haben. Dieses globale System, das in erster Linie gewinnorientiert ist, erschwert die Kontrolle über alle Stufen der Produktions- und Vermarktungskette. Nicht immer qualitativ hochwertige Lebensmittel, gesundheitliche Risiken, eine Verlagerung von Arbeitsplätzen und eine stärkere Belastung der Umwelt sind einige der Folgen dieser Produktionsweise.

“Ein direkter und kürzerer Weg hat großen Mehrwert für die Lebensmittelqualität, die Umwelt und die lokale Wirtschaft. Ganz zu schweigen von der Schaffung menschlicher Beziehungen“, so Pascal Collubry und Ingrid Rosenstein, Co-Präsidenten von Ecolo Ostbelgien.

Share This