Der 12. März wird ein Meilenstein in der Geschichte Belgiens sein. Gestern Abend kündigte die belgische Premierministerin beispiellose Maßnahmen in unserem Land an: Aussetzung von Kursen, Schließung von Bars und Restaurants, Verbot von Zusammenkünften, sportlichen und kulturellen Aktivitäten,…

Ecolo zeigt sich solidarisch mit den gestern Abend getroffenen und angekündigten Entscheidungen. Für die Ecolos war es angesichts der Entwicklung der Pandemie in Belgien und ihres Fortschreitens in anderen Ländern in der Tat notwendig, starke Maßnahmen zu ergreifen, um ihre Ausbreitung zu verhindern. “Die mit dem Coronavirus verbundene Gesundheitskrise erfordert klare Entscheidungen, verantwortliche Politiker und eine unterstützende Bevölkerung. Es ist unsere kollektive politische, aber auch bürgerliche Verantwortung, unsere Gesundheit und die Gesundheit der Schwächsten zu schützen: ältere Menschen, Menschen mit Atemnot und andere Risikogruppen”, kommentieren die Co-Präsidenten von Ecolo, Rajae Maouane und Jean-Marc Nollet. “Die Priorität besteht heute darin, die Gesundheit der Belgier zu schützen, insbesondere der am meisten gefährdeten Bevölkerungsgruppen, und an der Seite derjenigen zu stehen, die in diesem Kampf an vorderster Front stehen und stehen werden: Krankenschwestern und -pfleger, Ärzte und ganz allgemein die gesamte Ärzteschaft, die noch viele Wochen unter Stress leben werden”, fahren die Co-Präsidenten von Ecolo fort, die die verschiedenen Regierungen auch dazu auffordern, unverzüglich Begleitmaßnahmen für die direkt betroffenen Sektoren wie die KMU, das Hotel- und Gaststättengewerbe oder die Selbständigen in Betracht zu ziehen.

Die Grünen fordern eine nationale Union mit dem Ziel, diese Krise effizient, verantwortungsvoll und kohärent zu bewältigen. “Wir brauchen Führung, um den Akteuren vor Ort ein klares Signal zu geben und sie so in die Lage zu versetzen, auch ihre Verantwortung zu übernehmen. Wir brauchen auch Unterstützung für das medizinische Personal, damit es seinen wesentlichen Auftrag sicher ausführen kann. Nach der Krise müssen wir einen offenen Blick darauf werfen, was wir aus unserem Gesundheitssystem und den Desinvestitionen, die es im Laufe der Jahre geplagt haben, gelernt haben und wie wir unser Land verbessern können, damit es besser und effektiver funktioniert. Aber diese Zeit ist noch nicht gekommen. Heute brauchen wir Staatsmänner und -frauen. Wir brauchen Solidarität. Kollektiv. Machen wir Belgien zu einem Beispiel der Solidarität im Kampf gegen das Coronavirus”, so die Nollet und Maouane abschließend.

Share This