Die Frage der Finanzierung der Entsorgung nuklearer Abfälle und der Stilllegung der Kraftwerke Doel und Tihange ist ein wichtiges Thema, das aber immer noch zu sehr einigen gut informierten und oft geschlossenen Bereichen vorbehalten ist. Die ONDRAF hat zugegeben, dass sie die Kosten für die Entsorgung dieser Abfälle seit vielen Jahren weitgehend unterschätzt haben. Allein für hochaktive und/oder langlebige Abfälle sind die Kosten gerade von 3,2 Milliarden auf 10,7 Milliarden gestiegen! Mehr als das Dreifache der Anschaffungskosten…. und es wird wahrscheinlich immer noch nicht genug sein.

Neben den Kosten der Abfallwirtschaft gibt es auch die Kosten für die Stilllegung von Kernkraftwerken, die mehrere Jahrzehnte dauern wird und ebenfalls mehrere Milliarden Euro kostet.

Wenn wir nicht aufpassen, wenn diese Kosten nicht im Voraus erhoben und die Mittel zu gegebener Zeit verfügbar sind, werden es die Behörden und damit die Bürger sein, die die Sache ausbaden müssen.

Das Alarmsignal wurde Anfang 2011 an einem runden Tisch zu diesem Thema ausgesprochen und es wurden Vorschläge zur Stärkung des Rechtsrahmens unterbreitet. Aber noch ist nichts nationales Recht umgesetzt worden. Es ist allerdings dringend! Engie bereitet sich durch die Entleerung der Konten ihrer Tochtergesellschaft schrittweise auf die Insolvenz von Electrabel vor. Außerdem nähert sich das Ende der Legislaturperiode schnell.

Anfang Februar hat die Nuclear Provisions Commission der Regierung einen Gesetzentwurf mit 16 Artikeln vorgelegt. Engie hat die Gefahr erkannt und hat ständig Druck auf die Regierung ausgeübt und verhandelt immer noch mit Charles MICHEL und Marie-Christine MARGHEM über Anpassungen an diesem Text. Es besteht die Gefahr, dass der Text aufgeweichtt oder gar ganz aufgegeben wird.

Auf jeden Fall ist festzustellen, dass dieser Text neun Monate nach der Übermittlung durch den NPC immer noch nicht auf dem Tisch des Parlaments liegt. Ecolo-Groen reicht es! Denn wir wollen, dass dieser Prozess endlich zu Ende geht, es ist an der Zeit, Maßnahmen zu ergreifen.
Wir haben daher das NPC-Dokument erhalten und angesichts des allgemeinen Interesses, das es vertritt, beschlossen es zu veröffentlichen.
Auf diese Weise kann jeder die Probleme sehen, die Vorschläge analysieren und gegebenenfalls vervollständigen, aber auch eine öffentliche Debatte zu diesem Thema erzwingen und eine Aufweichung des Textes verhindern.

Alle diese Vorschläge sind zweifellos entscheidende Fortschritte im Hinblick auf die Schwäche des derzeitigen Rechtsrahmens (siehe unten). Wir sind jedoch der Meinung, dass das Projekt angesichts der drohenden Insolvenz weiter gestärkt werden muss. Zu diesem Zweck machen wir drei Vorschläge, die die bereits vom NPC unterbreiteten ergänzen.

Die 3 ergänzenden Vorschläge von ECOLO-GROEN :

1. Von nun an muss Electrabel über Eigenkapital verfügen, und zwar immer mindestens in Höhe des “schlimmsten Falles” der Stilllegungskosten + der Kosten der Abfallentsorgung (wie sie vom CPN neu bewertet werden müssen).

Wir nehmen hier einen Vorschlag auf, den eine ehemalige Exekutive von Electrabel, die zu Beginn der Verhandlungen teilgenommen hat, kürzlich gemacht hat.

Wir bestehen darauf, dass die NPC bei ihrer Arbeit zur Quantifizierung der Abzinsung des Rückstellungsbetrags das Worst-Case-Szenario berücksichtigt. Wenn am Ende die endgültige Bilanz besser ist, ist immer noch genügend Zeit, ENGIE die unnötig gezahlten Rückstellungen zu erstatten.

2. Erfordern, dass das interne Darlehen spätestens am Ende des Betriebs von Kernkraftwerken (2025) zurückgezahlt sind.

Diese Maßnahme zielt darauf ab, die derzeitige Möglichkeit für ENGIE zu beenden, bis zu 75% der Rückstellungen für die Finanzierung eigener Entwicklungsprojekte zu verwenden; die Rückstellungen werden intern an die Gruppe “verliehen” an Unternehmen, die Mittel für die Entwicklung benötigen. 

 

3. Schrittweise Überweisung von Synatom-Geldern auf die Konten der Belgischen Nationalbank

Derzeit werden die nuklearen Rückstellungen an Synatom, eine hundertprozentige Tochtergesellschaft von Electrabel, gezahlt. 75% davon werden zur Finanzierung der internen Entwicklungsprojekte von Engie verwendet. Dieser Mechanismus ist viel zu riskant. Es ist dringend erforderlich, die Rückstellungen im Jahresabschluss von Engie zu dekonsolidieren.

Wir schlagen vor, dass diese Mittel schrittweise an die BNB gezahlt und in eine bestimmte Tochtergesellschaft eingebracht werden, deren einziges Ziel es wäre, eine angemessene Rendite mit sehr begrenzten Risikobereitschaft und einem Verbot von Investitionen in nicht nachhaltige Sektoren, einschließlich natürlich der Kernenergie, zu erzielen.

Die derzeit nicht ausgeliehenen 25% müssen ab 2019 auf ein Treuhandkonto bei der BNB eingezahlt werden.

 

Positive Punkte des Gesetzentwurfs:

  • Synatom wird nicht mehr in der Lage sein, systematisch an den Sitzungen der CPN-CNV teilzunehmen, auch nicht in beratender Funktion (Artikel 3).
  • Die Kontrolle der Bestimmungen wird verstärkt (Artikel 4) und die Verbindlichkeit der Entscheidungen der CPN-CNV wird bestätigt (Artikel 5).
  • Die Übermittlung von Informationen von Synatom an die NPC-NRC über nukleare Vorschriften wird konsolidiert (Artikel 6). Auch der Informationsaustausch zwischen Synatom und Electrabel über ihre Beteiligung wird verstärkt (Artikel 14).
  • Eine Ausnahme vom Berufsgeheimnis ist für den Fall vorgesehen, dass Mitglieder der CPN-CNV Probleme mit den nuklearen Bestimmungen feststellen (Artikel 7).
  • Wenn die Bestimmungen nicht ausreichen, sind diese Beträge von Electrabel zu zahlen, auch wenn Electrabel nicht mehr der Hauptbetreiber ist (Artikel 9).
  • Neue Bedingungen für die internen Darlehen von Synatom: Synatom muss Quartalsberichte erstellen und Garantien verlangen. Diese Darlehen müssen von NRC-NPC im Voraus genehmigt werden. Auf der Grundlage dieser Berichte kann die CPN-CNV einen mit Gründen versehenen negativen Bericht erstellen (Artikel 10).
  • Die Priorität der Gläubiger für die interne Kreditaufnahme wird gestärkt (Artikel 12 und 13).

Zum Gesetzestext

auf der ECOLO Website
Share This