Im Stadtrat Eupen befassten sich Ecolos Daniel Offermann und Catherine Brüll (Schöffin)  mit der zeitweiligen Einstellung von Abiturienten als Unterrichtspersonal. Dazu findet ihr hier die Frage sowie die Antwort:

Der zunehmende Fachkräftemangel macht bekanntlich auch vor dem Unterrichtswesen nicht halt. Hier sehen sich alle Akteure gezwungen, nach kreativen, pragmatischen aber auch verantwortbaren Lösungen zu suchen.  Wie man zuletzt durch die ostbelgische Presse erfahren durfte, wird dabei auch von der Möglichkeit Gebrauch gemacht, in dringenden Fällen Abiturienten als Lehrpersonen zu beschäftigen. Hierzu meine Fragen an die Schulschöffin:

  • Wie stark macht sich der Fachkräftemangel in unseren Gemeindeschulen bemerkbar?
  • Wurden oder werden auch hier Abiturienten als Lehrpersonen eingesetzt?

Antwort Catherine Brüll: Der Fachkräftemangel macht auch vor den Städtischen Grundschulen nicht Halt, auch wir haben in unseren Schulen Personen als Lehrer eingestellt, die nicht über das entsprechende Diplom verfügen. Es gibt an den Schulen auch nicht viel Spielraum, sobald Lehrpersonen ausfallen wird es auch bei uns eng, geeigneten Ersatz zu finden.
Wir haben momentan zwei Personalmitglieder, die aus dem Ruhestand zurückgerufen wurden, drei Personen, die mit Abitur in unseren Kindergärten und Grundschulen eingesetzt werden, und sieben Personen, die mit anderen Diplomen als die der Kindergärtner bzw. Grundschullehrer dort arbeiten.

Für die Organisation des Unterrichtes und des Schulalltags ist es oft aber auch nicht anders möglich, um auf diese Personen zurückzugreifen, da sonst die Belastung für das restliche Lehrpersonal sowie die Schulleiterinnen und –leiter enorm steigt.