Seit Beginn der Eindämmung der Covid-19-Pandemie sind neben den direkten gesundheitlichen Folgen auch Nebenwirkungen aufgetreten. Manche positiv, wie die große Solidarität, manche negativ: So haben in den letzten Tagen Zeugenaussagen von Bürgern und ÖSHZ’s (öffentliche Sozialhilfezentren) über einen Anstieg der Preise für Grundbedarfsgüter, Sanitär- und Lebensmittelprodukte in bestimmten Geschäften berichtet.

“Seit mehr als einer Woche erhalte ich täglich Zeugenaussagen von Bürgern und öffentlichen Sozialeinrichtungen, die Erhöhungen von bis zu 50% anprangern, insbesondere für hydro-alkoholisches Gel”, warnt Gilles Vanden Burre, Föderalabgeordneter für Ecolo/Groen. “Dies gilt auch für Lebensmittel, insbesondere für Grundbedürfnisse wie zum Beispiel Obst und Gemüse. »

Für Ecolo ist es inakzeptabel, dass die Verbraucher in zweifacher Hinsicht durch die Überbezahlung bestimmter Produkte, die für ihr tägliches Leben notwendig sind, von der Eindämmung betroffen sind: “Wir haben offiziell beantragt, dass die Preisbeobachtungsstelle des FÖD Wirtschaft mit der Beobachtung der Verkaufsstellen und der Objektivierung der Preisentwicklung beauftragt wird”, kommentiert Gilles Vanden Burre. Wenn sich herausstellt, dass die Preise seit Beginn der Eindämmung tatsächlich gestiegen sind, werden wir die Wirtschaftsministerin Nathalie Muylle bitten, die Preise für diese Grundbedürfnisse zu blockieren”, fährt Gilles Vanden Burre fort.

Für jeden Bericht, der sich auf einen plötzlichen Preisanstieg seit Beginn der Eindämmung der Grundbedürfnisse (sanitäre Anlagen oder Lebensmittel) bezieht, ist hier die für diesen Anlass vorgesehene Kontaktstelle des FPS: https://pointdecontact.belgique.be/meldpunt/de/wilkommen

Share This