Heute Nachmittag stimmte der Finanzausschuss über einen wichtigen Text ab, der finanzielle Maßnahmen zur Unterstützung verschiedener Sektoren in Schwierigkeiten vorsieht. Auf Veranlassung von Umweltschützern wurden verschiedene Verbesserungen an dem von der Regierung vorgelegten Text vorgenommen. Das Parlament hat Bedingungen für staatliche Beihilfen an Unternehmen festgelegt: Unternehmen, die Strukturen in Steueroasen einrichten, um Geld zu sparen, werden von der Regelung ausgeschlossen. Dies ist eine Bestimmung, die von Ecolo-Groen seit langem gefordert wird und die dank einer effektiven Konsultation mit den Sozialdemokraten, der Offenen VLD und der CD&V durch einen Änderungsantrag in den Gesetzentwurf aufgenommen werden konnte.

“Unternehmen zu helfen ist notwendig, um diese schwierige Zeit zu überwinden. Aber es kann nicht ohne Bedingungen geschehen. Wie viele andere Länder verpflichtet sich nun auch Belgien dazu, dass hier Unternehmen Steueroasen nicht ausnutzen dürfen. Es verbietet auch Boni für CEO’s. Dies ist eine doppelt gelungene und nützliche Premiere”, sagt Georges Gilkinet, Leiter der Ecolo-Gruppe im Plenarsaal.
Ecolo-Groen wäre gerne noch weiter gegangen und hätte es für große Unternehmen zur Pflicht gemacht, ihren Umsatz, ihre Gewinne und die Höhe der in jedem Land, in dem sie tätig sind, gezahlten Steuern zu veröffentlichen.

“Eine solche Transparenz hätte in Bezug auf Steuergerechtigkeit noch mehr bedeuten können. Wir bedauern, dass man uns nicht gefolgt ist, aber wir werden einen willkommenen und nützlichen ersten Schritt für die Zukunft im Kampf gegen Steuerbetrug und Steuerhinterziehung beibehalten”, fügt Georges Gilkinet hinzu.

Ein weiterer Vorschlag der Grünen wurde heute Nachmittag ebenfalls angenommen: eine vorübergehende Senkung der Berufssteuervorabzug für Personen, die vorübergehend arbeitslos sind, von 26,75 auf 15%.
“Der Steuervorabzug, der von diesen Corona-Freibeträgen abgezogen wird, ist zu hoch, insbesondere für die am niedrigsten bezahlten Arbeitnehmer. Dank unseres Änderungsantrags erhalten die Zehntausenden betroffenen Arbeitnehmer ab der nächsten Zahlung fast 200 Euro mehr. Dies wird ihnen im täglichen Leben helfen. Wir freuen uns, dass wir Minister De Croo und eine Mehrheit davon überzeugt haben, in diese Richtung zu gehen! “, so Georges Gilkinet abschließend.

Share This